Filmrezensionen | Film sind für mich Bilder statt Seiten

Das bewegte Bild, die geschnittene Aufführung, der Sprung durch Raum und Zeit, der geraffte Dialog, eine Komposition aller kreativen Gewerke gebündelt. Obwohl ich die Hälfte meiner beruflichen Laufbahn irgendwie mit dem Medium verbunden war, ticke so gar nicht wie die Branche, ich denke allerdings ebensowenig wie der klassische Fan. Eventuell werde ich deshalb auch heute noch für den Trailer- und Teaser-Schnitt gebucht, denn mir geht es um im Wesentlichen um aussagekräftige Fragmente.

Ich weiß nicht mehr, mit welchem Streifen flimmernder Bilder es angefangen hat, jedoch bin ich mir sicher, dass erst wenn ich das Zeitliche segne, dies meine Passion für dieses Genre beenden wird.

Wenn ich manche meiner Freunde betrachte, bin ich wohl ziemlich schlampig im Umgang damit. Denn Regisseure, Darsteller und Autoren muss ich googlen.

Vielleicht liegt es daran, dass ich einen Hang für audiovisuell prägnante Fragmente habe.

Die Rezensionen seht ihr oben in der etwas langsamen Slide-Show. An einem Ticker feile ich noch

Was bedeutet Fragmente?

Formicula [Them] ? Diese kontrastfreie, traurige Studio-Atmosphäre, die wie unpoliertes Silber wirkt, ein einsamer Highway, zwei Police-Officer in perfekt sitzender Uniform, ein zerfetzter, leerer Wohnwagen und überall Zucker. Würde ich den ganzen Film betrachten, würde ich mir einiges selbst verderben, denn Formicula ist so preiswert produziert, dass ein Großteil aus Grundschul-Lehrmaterial über Ameisen besteht, um die Soll-Filmlänge zu erreichen.

Ergo nicht genau hinsehen. Das wäre fatal, denn diese ersten Fragmente gehören für mich immer noch zu einer der stimmungsvollsten Horror-Einleitungen. Interessanter sind da Production-Notes. Wie der Special-Effects-Supervisor das Etat für Testaufnahmen in zwei riesige Ameisenmodelle investierte, die er an die Ausfahrt der Highways nach Los Angeles positionierte und damit für so viel Chaos sorgte, dass die Studiobosse den Film letztlich finanzierten.

Es sind allerdings nicht nur Fragmente, sondern natürlich auch Persönlichkeiten, wie ganz vorne an Charles Chaplin, Alfred Hitchcock, François Truffaut, natürlich Ridley Scott,  Andrei Arsenjewitsch Tarkowski, Stanley Kubrik oder Kathryn Bigelow, Sofia Coppola und so viele mehr.

Wie dem auch sei, wenn Euch die Rezensionen gefallen oder zum Dialog ermuntern, dann wäre das bereits mehr, als ich mit diesem eher stillen Teil dieser Website erreichen wollte.

Euer stadtläufer